1.  R E P O R T

Effiziente Angebots- und Auftragsabwicklung im Werkzeug- und Formenbau

03. und 04. November 2008 in Mettmann

Der Werkzeug- und Formenbau ist bereits seit vielen Jahren ein Schwerpunktthema beim Deutschen Industrieforum für Technologie. Auf Grund der Anregungen ehemaliger Seminarteilnehmer wurde dieses obige Seminar neu konzipiert, d.h. man „wünschte“ sich nicht nur eine „einfach“ zu handhabende Software für den Werkzeugbau, sondern auch einen entsprechenden Workshop, in dem man direkt selbst praktisch entsprechende Geschäftsvorfälle am PC nachvollziehen kann.

Die Referenten Herr Dipl.-Ing. Andreas Hess (HSi GmbH) und Herr Dipl.-Ing. Ingo Kuhlmann (IKOffice GmbH entwickelten ihre Software in enger Zusammenarbeit mit Werkzeugbauern immer weiter, sodass bei diesem Seminar bereits ein „rundes“ Paket an Software zu unterschiedlichen Bereichen der Angebots- und Auftragsabwicklung angeboten werden konnte.

Das DIF ging bei diesem Seminar noch einen Schritt weiter, indem wir den Teilnehmern unsere Idee vorstellten, zukünftig ein DIF-Kommunikationsforum einzurichten, damit ein enger Kontakt untereinander - den Teilnehmern und auch den Referenten – bestehen bleiben kann.
Diese Idee wurde im Anschluss an den 1. Seminartag in einer lockeren Atmosphäre mit den Teilnehmern und den Referenten präsentiert, diskutiert und auch als wünschenswert erachtet.

Das Seminar erhielt die Note 1,3.

Bei der Schlussbesprechung lobten die Teilnehmer dieses Seminar – die Kombination von Theorie und Praxis, die Möglichkeit, an Rechnerarbeitsplätzen selbst zu arbeiten - sodass wir die Teilnehmer baten, Ihre Kommentare schriftlich zu verfassen, damit wir diese für mögliche weitere Interessenten ins Internet stellen können.

Es war sehr gut, die erlernten theoretischen Kenntnisse am zweiten Tag direkt am PC anzuwenden und zu diskutieren.
Lutz Trebehs, PRIMO Profile GmbH, Groß Kienitz
 
Das Seminar hat meiner Meinung nach einmal wieder gezeigt, dass so ziemlich alle die gleichen Probleme bei der Auftragsabwicklung haben. Jedoch fand ich es sehr gut, dass alle ihre individuellen Probleme geschildert haben, welche meist in dieselbe Richtung gezielt haben, aber im Detail doch immer etwas anders sind. Grundlegend fand ich es sehr gut, dass den Seminarteilnehmern mit Hilfe des PC Möglichkeiten aufgezeigt wurden, wie man die Auftragsabwicklung effizienter gestalten kann. Leider gab es auch bei dem Seminar kein Allheilmittel, aber ich denke, dass man mit einer Basis, wie die Programme, die vorgeführt wurden, sich selbst einen betrieblich abgestimmten Prozess aufbauen kann. Im Detail denke ich, müssen die Programme grundsätzlich auf die betrieblichen Bedürfnisse zugeschnitten werden.
Was mir auch sehr gut gefallen hat, waren die Informationen, die uns Herr Bock aus seiner früheren Tätigkeit mit auf den Weg gegeben hat.
Zum Schluss noch eine kleine Bemerkung: Ich denke, wir müssen bei der Nutzung von Software darauf achten, dass wir die Software beschäftigen und nicht die Software uns
(immer möglichst wenig Eingabeaufwand, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen).
Markus Schillinger, fischerwerke GmbH & Co KG, Waldachtal
 
Das Seminar war für mich sehr aufschlussreich bezüglich der eventuellen Anschaffung eines EDV-Systems für die Fertigungsplanung und -steuerung unseres Werkzeugbaus und der damit direkt in Verbindung stehenden Härterei. Im Zuge der immer mehr angestiegenen Forderungen von Dokumentationen auch im Bereich des Werkzeug- und Formenbaus ist eine solche EDV-Unterstützung fast nicht mehr zu umgehen. Im Seminar wurde dies an vielen Stellen und auch von allen Teilnehmern recht deutlich kundgetan. Die offenen und meist fachbezogenen Teilnehmerfragen und -beiträge haben das Seminar belebt und interessant gemacht. Diese Veranstaltung sollte in Verbindung mit dem ersten Teil "Prozessorientierte Auftragsabwicklung" auch von Randbeteiligten des Prozesses Werkzeug- und Formenbau intensiver genutzt werden, da vielfach die eigene "Betriebsblindheit" die kleinen Schritte zur Prozessverbesserung vernebelt.
Ich werde aus meinem Aufgabenbereich sicherlich noch einige Mitarbeiter zu diesen Seminaren entsenden, um eine möglichst breite Offensive zur Verbesserung bilden zu können, denn einer alleine ist sicher nur imstande für sich selbst kleine Schritte zu machen.
Von der initiierten Plattform erwarte ich noch zusätzliche konstruktive Ansätze für die Prozessverbesserung und gleichermaßen für dessen Steuerung und Planung.
Ralf Posselt, Otto Fuchs KG, Meinerzhagen
 
Ich habe leider noch keinen genauen Bezug zu der Materie dieses Seminars, da ich erst im nächsten Jahr in den WZB wechseln werde.
Was ich aber sehr gut fand war, dass bei diesem Seminar ein reger Austausch stattgefunden hat. Für mich war es sehr interessant zu wissen, dass ähnliche Probleme in jeder Firma existieren.
Timo Heim, E. Ernst GmbH Umformtechnik, Oberkirch-Zusenhofen
 
Als Rookie in der Werkzeugkalkulation sind Seminare dieser Art sehr interessant, um Anregungen für eine schnelle und unkomplizierte Kalkulation zu finden.
Die Softwarelösungen, die Sie vorstellten, sind bestimmt die richtigen Wege, Angebote zu erstellen und Aufträge zu überwachen.
Ob mit Software oder ob eine eigene Lösung die beste ist, kann nur der einzelne für sich entscheiden. War sehr informativ.
Thomas Maier, Hoerbiger Kompressortechnik GmbH, Schongau
 
Sehr kompetent konstruktive und flüssige Vortragsweise durch alle Referenten, aber besonders durch Herrn Bock, der mit Vergleichen aus der Praxis Effizienzsteigerung mit Vorgabezeiten, Verantwortlichkeiten bis zur Wertschöpfungssteigerung durch Taktfertigung besonderes herausragte. Sehr gut fand ich auch die Abendveranstaltung am 1.Tag zur Förderung des Teamgedankens. Mit der Idee der Einrichtung der geplanten Plattform wurde diese Veranstaltung gekrönt.
Ich werde mich zukünftig gerne an diese zwei Tage erinnern und versuchen, das eine oder andere Fallbeispiel umzusetzen. In diesem Sinne besten Dank an alle, die dieses Seminar mitgestaltet haben.
Erich Schiebendrein, HTP Electronics GmbH, A-7201 Neudörfl
 
Das Seminar gibt sehr gute Hilfestellungen wie die “täglichen Hürden” gemeistert werden können. Die praxisorientierte Darstellung durch Herrn Bock ist dabei hervorzuheben. Auch die vorgestellten Softwarelösungen sind meiner Meinung nach sehr geeignet, um die Werkzeugherstellung übersichtlich und flexibel zu steuern.
Ganz hervorragend fand ich die bereitgestellten Arbeitsplätze, an welchen am zweiten Tag verschiedene Arbeitsaufgaben simuliert wurden. Dadurch bekommt der Teilnehmer einen ganz anderen Bezug zum System. Da ich 2002 schon einmal dieses Seminar besucht habe, kann ich objektiv sagen, dass durch diese Neuerung das Seminar eine nicht unerhebliche Aufwertung erhalten hat. Als Anregung möchte ich anmerken, dass es aus meiner Sicht wünschenswert wäre, eine Vernetzung unter den Arbeitsplätzen herzustellen, sodass die Präsentationen auch direkt am Bildschirm verfolgt werden können.
Matthias Haupt, Ernst E. GmbH Umformtechnik, Oberkirch-Zusenhofen
 

Das DIF und die Referenten freuen sich sehr, dass das Seminar eine so positive Resonanz erfahren hat und wir alle hoffen, dass nun die Plattform für die Werkzeugbauer, die mittlerweile ins Netz gestellt wurde, auch rege genutzt wird,
damit sie sich letztendlich auch zu einer echten Hilfe für jeden einzelnen entwickeln kann.


Kempen, im Dezember 2008

Renate Mattigkeit