4.  R E P O R T

WEITERQUALIFIKATION   zum   WERKZEUGKONSTRUKTEUR

für Schnitt-, Stanz- und Biegewerkzeuge



Teil A 26. bis 29. April 2004
Teil B 28.Juni bis 01. Juli 2004 in Bad Herrenalb

 
Alle Teilnehmer bewältigten die Projektaufgabe wieder hervorragend – von 100 zu erreichenden Punkten lag die durchschnittliche Punktzahl dieser Teilnehmergruppe bei 92 Punkten.

Wir ergänzen an dieser Stelle wieder die Liste der bisherigen Teilnehmerkommentare.

Sehr gute fachliche Vorträge in diesem Seminar. Die größte Wertschöpfung sehe ich im Gedankennaustausch mit den anderen Kursteilnehmern. Die Hausaufgabe spiegelt eine intensive Beschäftigung mit einem Projekt wieder. Diese Selbstdarstellung und Präsentation (der „Projektarbeit“ zu Beginn des Blockes B) auch in Bezug zu der Konstruktionsbesprechung halte ich für die Zukunft sehr wichtig.
Frank Köhne,  HaPeMa Christmann + Bechtle GmbH,  Engelsbrand
 
Hervorzuheben war für mich der Vortrag von Prof. Wendl zum Thema : Werkzeugwerkstoffe und Formteilwerkstoffe
Reinhold Zeißner, GOK Regler- und Armaturen GmbH & Co KG, Marktbreit
 
Habe neue Alternativwerkstoffe kennengelernt
Dipl.-Ing.(FH) Nico Leusbrock, Linnemann-Schnetzer GmbH (Holding), Ahlen
 
Da alle Referenten aus der Praxis kommen, wurden die Grundlagen sehr gut vermittelt.
Artur Kessler, Carl Dillenius Metallwaren GmbH & Co KG, Pforzheim
 
Der Einblick in die aktuelle Werkstoffkunde war sehr interessant und informativ.
Steffen Gröber, H & T ProduktionsTechnologie GmbH, Crimmitschau
 
Anwendung für eigene Arbeit
-
Werkstoffkunde, Werkzeugkonstruktionsregeln, etc.
- Stand der Technik in der Stanztechnik
Klaus Stezenbach, edel stanztec GmbH Werkzeugmaschinenbau, Ludwigsburg
 
Da wir zur Zeit gerade selbst die Problematik des 3D-Werkezeugkonstruierens in unserem Haus bearbeiten, war die Vorführung des Folgewerkzeugmoduls“ Visi sehr interessant. Des weiteren war die Firmenbesichtigung bei der Firma Kramski hoch interessant.
Ulrich Strobel, Reinz-Dichtungs-GmbH , Neu-Ulm
 
Die Präsentation des Folgewerkzeugmoduls von Visi war sehr professionell, ebenfalls war der Besuch bei der Firma Kramski sehr eindrucksvoll.
Alexander Glöggler, Reinz-Dichtungs-GmbH, Neu-Ulm
 
Anhand der Besichtigung der Firma Kramski wurde zu guter letzt der Kernpunkt getroffen, d.h. hier wird repräsentiert wie ein Schnitt-, Stanzbetrieb in der heutigen Zeit zu funktionieren hat. Außerdem wurde ein CAD/CAM-System vorgestellt, das für den Schnitt-, Form-, Stanzbereich wohl ideal ist.
Roland Vöhringer,  Baumann GmbH, Federnfabrik, Lichtenstein
 


Bemerkung in eigener Sache

Nach der Bewertungsskala 1 (sehr gut) bis 5 (mangelhaft) beurteilten
die Teilnehmer  den Teil A mit 1,6, den Teil B mit 1,5.


Renate Mattigkeit

Kempen, Juli 2004